Demeter Landwirtschaft als Arbeits- und Lebensbereich für Menschen mit Hilfebedarf
SOZIALTHERAPIE
Die    Landwirtschaft    bietet    ein    sinnvolles    Betätigungsfeld    für    Menschen    mit Hilfebedarf. Der    Schümannhof    ist    eine    Lebens-    und    Arbeitsgemeinschaft    und    gehört    zur    Höfegemeinschaft,    einem Zusammenschluss   von   11   Höfen   in   Schleswig-Holstein,   die   es   sich   zur   Aufgabe   gemacht   haben,   Menschen   mit Betreuungsbedarf in das Leben auf dem Hof zu integrieren. Viele   Menschen   kennen   das   Gefühl,   dass   eine   Beschäftigung   in   oder   mit   der   Natur   einen   erholsamen   oder   gar heilenden   Einfluss   auf   das   Wohlbefinden   hat.   Dementsprechend   ist   es   naheliegend,   diese   positive   Wirkung auch      zu      nutzen,      um      Menschen      mit      geistigen      oder      psychischen      Behinderungen      Lebens-      und Arbeitsmöglichkeiten in der Landwirtschaft anzubieten. Was macht die positive Wirkung aus? Rhythmus im Jahreslauf Landwirtschaftliche   Arbeiten   sind   eine   Mischung   aus   regelmäßig   anfallenden   Tätigkeiten   im   Tages-   oder   im Jahreslauf,     die     dem     Ausführenden     Sicherheit     und     Selbstvertrauen     geben     und     neuen     Aufgaben,     die herausfordern Gelerntes anzuwenden. Einsicht und Notwendigkeit Der    Umgang    mit    den    Tieren    auf    dem    Hof    lässt    leichter    den    Sinn    der    Arbeit    erkennen.    Es    ist    einfach nachzuvollziehen,   dass   ein   Tier   regelmäßig   Futter   braucht,   sich   an   einem   sauberen   und   trockenen   Stallplatz wohl   fühlt,   dass   man   das   Futter   für   den   Winter   im   Sommer   machen   und   einlagern   muss.   Sinn   und   Zweck   der eigenen   Arbeit   sind   unmittelbar   ersichtlich.   Der   direkt   erkennbare   Sinn   in   der   Tätigkeit      ist   für   alle   Menschen hilfreich. Selbstständigkeit Das   Ziel   einer   Förderung   der   "Selbstständigkeit"   ergibt   sich   bei   Arbeiten   auf   dem   Schümannhof   fast   von   selbst. Der   Beschäftigte   erlebt   täglich,   wie   anstehende   Probleme   und   unvorhergesehene   Situationen   durch   eigenes Zupacken      und      Nachdenken      oder      gemeinsam      im      Team      gelöst      werden.      Auf      Änderungs-      oder Verbesserungsvorschläge    der    Beschäftigten    bezüglich    einzelner    Arbeitsabläufe    und    Tätigkeiten    kann    recht flexibel    eingegangen    werden.    Dadurch    werden    das    Selbstbewusstsein    und    die    Identifikation    mit    dem Arbeitsplatz gestärkt. Vielfältige, abstufbare Anforderungen In   der   Landwirtschaft,   Gärtnerei,   Vermarktung,   sowie   im   Haushalt   und   in   der   Bäckerei   gibt   es   eine   Vielzahl   von Arbeitsprozessen     und     Verantwortungsbereichen.     Auf     diese     Weise     kann     die     Arbeit     an     den     Grad     der Behinderung   oder   das   Krankheitsbild   angepasst   werden.   Viele   Arbeitsabläufe   sind   auch   von   schwächeren Mitarbeitenden mit geistiger Behinderung nachvollziehbar. Identifikation mit der Arbeit Der   zu   Betreuende   Mensch   lernt   den   landwirtschaftlichen   Betrieb   trotz   oder   gerade   wegen   seiner   Vielfalt   als organisatorische    Einheit    kennen    und    begreift    sich    als    einen    Teil    davon.    Jeder    Mitarbeiter    ist    Teil    der "Mann­schaft"   und   hilft   mit   seinem   Einsatz,   das   Ganze   zu   erhalten,   unabhängig   davon,   wie   viel   er   objektiv   dazu beiträgt.    Die    Identifikation    mit    dem    Hof,    der    Arbeitsgruppe    und    der    landwirtschaftlichen    Arbeit    ist    vielen Mitarbeitern sehr wichtig. Körperliche Auslastung Die    körperliche    Arbeit    kommt    in    vielen    Fällen    dem    ausgeprägten    Bewegungsbedürfnis    der    Menschen    mit Betreuungsbedarf entgegen. Mitwirkung bei der Lebensmittelerzeugung Wenn   selbst   produziertes   Gemüse,   Fleisch,   Wurst   und   Eier   verkauft   werden,   ist   Stolz   auf   die   eigene   Arbeit spürbar. Das hilft, den Wert der eigenen Arbeit einzuschätzen.  
Demeter Landwirtschaft als Arbeits- und Lebensbereich für Menschen mit Hilfebedarf
SOZIALTHERAPIE
Die       Landwirtschaft       bietet       ein       sinnvolles Betätigungsfeld für Menschen mit Hilfebedarf. Der   Schümannhof   ist   eine   Lebens-   und   Arbeitsgemeinschaft   und gehört    zur    Höfegemeinschaft,    einem    Zusammenschluss    von    11 Höfen    in    Schleswig-Holstein,    die    es    sich    zur    Aufgabe    gemacht haben,   Menschen   mit   Betreuungsbedarf   in   das   Leben   auf   dem   Hof zu integrieren. Viele    Menschen    kennen    das    Gefühl,    dass    eine    Beschäftigung    in oder   mit   der   Natur   einen   erholsamen   oder   gar   heilenden   Einfluss auf   das   Wohlbefinden   hat.   Dementsprechend   ist   es   naheliegend, diese   positive   Wirkung   auch   zu   nutzen,   um   Menschen   mit   geistigen oder            psychischen            Behinderungen            Lebens-            und Arbeitsmöglichkeiten in der Landwirtschaft anzubieten. Was macht die positive Wirkung aus? Rhythmus im Jahreslauf Landwirtschaftliche    Arbeiten    sind    eine    Mischung    aus    regelmäßig anfallenden    Tätigkeiten    im    Tages-    oder    im    Jahreslauf,    die    dem Ausführenden    Sicherheit    und    Selbstvertrauen    geben    und    neuen Aufgaben, die herausfordern Gelerntes anzuwenden. Einsicht und Notwendigkeit Der   Umgang   mit   den   Tieren   auf   dem   Hof   lässt   leichter   den   Sinn   der Arbeit    erkennen.    Es    ist    einfach    nachzuvollziehen,    dass    ein    Tier regelmäßig   Futter   braucht,   sich   an   einem   sauberen   und   trockenen Stallplatz    wohl    fühlt,    dass    man    das    Futter    für    den    Winter    im Sommer   machen   und   einlagern   muss.   Sinn   und   Zweck   der   eigenen Arbeit   sind   unmittelbar   ersichtlich.   Der   direkt   erkennbare   Sinn   in der Tätigkeit  ist für alle Menschen hilfreich. Selbstständigkeit Das    Ziel    einer    Förderung    der    "Selbstständigkeit"    ergibt    sich    bei Arbeiten   auf   dem   Schümannhof   fast   von   selbst.   Der   Beschäftigte erlebt    täglich,    wie    anstehende    Probleme    und    unvorhergesehene Situationen     durch     eigenes     Zupacken     und     Nachdenken     oder gemeinsam     im     Team     gelöst     werden.     Auf     Änderungs-     oder Verbesserungsvorschläge    der    Beschäftigten    bezüglich    einzelner Arbeitsabläufe    und    Tätigkeiten    kann    recht    flexibel    eingegangen werden.      Dadurch      werden      das      Selbstbewusstsein      und      die Identifikation mit dem Arbeitsplatz gestärkt. Vielfältige, abstufbare Anforderungen In   der   Landwirtschaft,   Gärtnerei,   Vermarktung,   sowie   im   Haushalt und   in   der   Bäckerei   gibt   es   eine   Vielzahl   von   Arbeitsprozessen   und Verantwortungsbereichen.   Auf   diese   Weise   kann   die   Arbeit   an   den Grad   der   Behinderung   oder   das   Krankheitsbild   angepasst   werden. Viele    Arbeitsabläufe    sind    auch    von    schwächeren    Mitarbeitenden mit geistiger Behinderung nachvollziehbar. Identifikation mit der Arbeit Der   zu   Betreuende   Mensch   lernt   den   landwirtschaftlichen   Betrieb trotz   oder   gerade   wegen   seiner   Vielfalt   als   organisatorische   Einheit kennen   und   begreift   sich   als   einen   Teil   davon.   Jeder   Mitarbeiter   ist Teil   der   "Mann­schaft"   und   hilft   mit   seinem   Einsatz,   das   Ganze   zu erhalten,   unabhängig   davon,   wie   viel   er   objektiv   dazu   beiträgt.   Die Identifikation      mit      dem      Hof,      der      Arbeitsgruppe      und      der landwirtschaftlichen Arbeit ist vielen Mitarbeitern sehr wichtig. Körperliche Auslastung Die   körperliche   Arbeit   kommt   in   vielen   Fällen   dem   ausgeprägten Bewegungsbedürfnis       der       Menschen       mit       Betreuungsbedarf entgegen. Mitwirkung bei der Lebensmittelerzeugung Wenn   selbst   produziertes   Gemüse,   Fleisch,   Wurst   und   Eier   verkauft werden,   ist   Stolz   auf   die   eigene   Arbeit   spürbar.   Das   hilft,   den   Wert der eigenen Arbeit einzuschätzen.  
Kreuzweg 1 25364 Brande-Hörnerkirchen Tel: 04127 / 18 98 Fax: 04127 / 15 55 info@schuemannhof.de
Hofladen-Zeiten Di bis Fr  : 8.00 - 18.00 Uhr Samstag : 8.00 - 13.00 Uhr
Demeter Landwirtschaft als Arbeits- und Lebensbereich für Menschen mit Hilfebedarf
SOZIALTHERAPIE
Die Landwirtschaft bietet ein sinnvolles Betätigungsfeld für Menschen mit Hilfebedarf. Der Schümannhof ist eine Lebens- und Arbeitsgemeinschaft und gehört zur Höfegemeinschaft, einem Zusammenschluss von 11 Höfen in Schleswig- Holstein, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Menschen mit Betreuungsbedarf in das Leben auf dem Hof zu integrieren. Viele Menschen kennen das Gefühl, dass eine Beschäftigung in oder mit der Natur einen erholsamen oder gar heilenden Einfluss auf das Wohlbefinden hat. Dementsprechend ist es naheliegend, diese positive Wirkung auch zu nutzen, um Menschen mit geistigen oder psychischen Behinderungen Lebens- und Arbeitsmöglichkeiten in der Landwirtschaft anzubieten. Was macht die positive Wirkung aus? Rhythmus im Jahreslauf Landwirtschaftliche Arbeiten sind eine Mischung aus regelmäßig anfallenden Tätigkeiten im Tages- oder im Jahreslauf, die dem Ausführenden Sicherheit und Selbstvertrauen geben und neuen Aufgaben, die herausfordern Gelerntes anzuwenden. Einsicht und Notwendigkeit Der Umgang mit den Tieren auf dem Hof lässt leichter den Sinn der Arbeit erkennen. Es ist einfach nachzuvollziehen, dass ein Tier regelmäßig Futter braucht, sich an einem sauberen und trockenen Stallplatz wohl fühlt, dass man das Futter für den Winter im Sommer machen und einlagern muss. Sinn und Zweck der eigenen Arbeit sind unmittelbar ersichtlich. Der direkt erkennbare Sinn in der Tätigkeit  ist für alle Menschen hilfreich. Selbstständigkeit Das Ziel einer Förderung der "Selbstständigkeit" ergibt sich bei Arbeiten auf dem Schümannhof fast von selbst. Der Beschäftigte erlebt täglich, wie anstehende Probleme und unvorhergesehene Situationen durch eigenes Zupacken und Nachdenken oder gemeinsam im Team gelöst werden. Auf Änderungs- oder Verbesserungsvorschläge der Beschäftigten bezüglich einzelner Arbeitsabläufe und Tätigkeiten kann recht flexibel eingegangen werden. Dadurch werden das Selbstbewusstsein und die Identifikation mit dem Arbeitsplatz gestärkt. Vielfältige, abstufbare Anforderungen In der Landwirtschaft, Gärtnerei, Vermarktung, sowie im Haushalt und in der Bäckerei gibt es eine Vielzahl von Arbeitsprozessen und Verantwortungsbereichen. Auf diese Weise kann die Arbeit an den Grad der Behinderung oder das Krankheitsbild angepasst werden. Viele Arbeitsabläufe sind auch von schwächeren Mitarbeitenden mit geistiger Behinderung nachvollziehbar. Identifikation mit der Arbeit Der zu Betreuende Mensch lernt den landwirtschaftlichen Betrieb trotz oder gerade wegen seiner Vielfalt als organisatorische Einheit kennen und begreift sich als einen Teil davon. Jeder Mitarbeiter ist Teil der "Mann­schaft" und hilft mit seinem Einsatz, das Ganze zu erhalten, unabhängig davon, wie viel er objektiv dazu beiträgt. Die Identifikation mit dem Hof, der Arbeitsgruppe und der landwirtschaftlichen Arbeit ist vielen Mitarbeitern sehr wichtig. Körperliche Auslastung Die körperliche Arbeit kommt in vielen Fällen dem ausgeprägten Bewegungsbedürfnis der Menschen mit Betreuungsbedarf entgegen. Mitwirkung bei der Lebensmittelerzeugung Wenn selbst produziertes Gemüse, Fleisch, Wurst und Eier verkauft werden, ist Stolz auf die eigene Arbeit spürbar. Das hilft, den Wert der eigenen Arbeit einzuschätzen.